Wissenswertes

Für Ihre Baustelle – über und unter der Erde

Kunststoffrohre für eine bessere Zukunft

Zukunftssichere und nachhaltige Ver- und Entsorgungsleitungen

Der Markt verlangt in Zukunft deutlich stärker eine Berücksichtigung von Umweltaspekten bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen und dies insbesondere im öffentlichen Vergabebereich.

In Marktbefragungen des Kunststoffrohrverbands KRV e. V. in Bonn wurden im Rahmen der Abfrage von Trends und Entwicklungen die Punkte „Umweltaspekte“, „Kreislaufwirtschaft“, „Einfache Verlegung von Rohrsystemen“ und „Alternative Werkstoffe“ als Fokusthemen der weiteren Entwicklung des Marktes genannt.

Kunststoffrohre verfügen bereits heute über viele Eigenschaften, die auf die Nachhaltigkeit einzahlen:

  • Die Herstellung und Bearbeitung von Kunststoffrohren finden bei verhältnismäßig niedrigen Temperaturen statt.
  • Auch die Herstellung der Grundrohstoffe erfolgt im Niedrigtemperaturbereich. Ein Kunststoffrohr verursacht in der Produktion, verglichen mit Rohren aus anderen Werkstoffen, energetisch viel weniger intensiv ist und folglich weniger Emissionen.
  • Kunststoffrohre sind verhältnismäßig leicht und verursachen weniger Emissionen beim Transport.
  • Zwar scheint die Entsorgung von Kunststoffrohren energetisch aufwendiger, jedoch können bei diesen Prozessen Kunststoffe für eine erneute Verwendung aufbereitet werden. Die Möglichkeit des einfachen Recyclings von Kunststoffrohren stellt aus Nachhaltigkeitssicht einen enormen Vorteil gegenüber anderen Werkstoffen dar.
  • Die Emission von Mikroplastik ist bei der Verwendung von Kunststoffrohren kaum nachweisbar. Besonders ausschlaggebend ist dabei die hohe Abriebfestigkeit der Kunststoffrohre.
  • Ein Kunststoffrohr ist mit einer möglichen Nutzungsdauer von mehr als 100 Jahren sehr langlebig.

Abbildung: Grabenlose Verlegung von Gashochdruckleitungen aus PA 12
© Westfälische Kunststoff Technik GmbH

Entwicklung nachhaltiger Rohstoffe und Einsatzgebiete

Langfristiges Ziel der Westfälischen Kunststofftechnik GmbH ist es, enger Partner und initialer Anwender bei der Entwicklung nachhaltiger Werkstoffe zu sein. Sie beschäftigt sich regelmäßig mit neuen Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen, die aus nachwachsenden Ressourcen gewonnen und ihre standardmäßigen Produktbestandteile langfristig ergänzen werden. Außerdem suchen sie in Zusammenarbeit mit ihren Rohstoffherstellern, Lieferanten und Kunden immer wieder nach innovativen, nachhaltigen Einsatzgebieten für Kunststoffrohre.

Heute bereits lieferbare Kunststoffrohrsysteme unterstützen den Anwender bei der Aufgabe, zukunftssichere und nachhaltige Ver- und Entsorgungsleitungen zu installieren und zu betreiben. Dazu zählen z. B. Kunststoffrohrsysteme für die Gasversorgung. Ob im Niederdruckbereich, beim Einsatz moderner Rohrsysteme aus PE 100RC oder im Hochdruckbereich bei der Installation von Leitungen aus dem Hochleistungskunststoff PA 12. Die Anforderungen an die Integrität, die sich aus der Veränderung der Gasversorgung, der Zukunft aus Erdgas, Biomethan, synthetischem Gas und Wasserstoff an die Rohrmaterialien ergeben, werden bereits erfüllt. Auch in der kommunalen Entsorgung entwickelt sich der Einsatz von Kunststoffrohren weiter fort. Hier werden geschweißte Freispiegelrohrsysteme favorisiert, die aufgrund ihrer stoffschlüssigen Verbindungstechnik höchste Betriebssicherheit sicherstellen.

Seit 2021 ist die WKT Unterstützer und Unterzeichner des UN Global Compact und verpflichtet sich damit, Nachhaltigkeit zu fördern.

Die zukünftigen Aufgaben können nur gemeinschaftlich von allen Partnern, Lieferanten und Kunden gelöst werden und müssen bei zukünftigen Vergaben von öffentlichen und privaten Aufträgen deutlich Beachtung finden.

Abbildung: Freispiegelrohrsystem aus PE 100
© Westfälische Kunststoff Technik GmbH

Mit freundlicher Unterstützung von