Wissenswertes

Für Ihre Baustelle – über und unter der Erde

Grüner Wasserstoff

Versorgungssicherheit durch die Auswahl geeigneter Komponenten für das Gasnetz der Zukunft

Wasserstoff wird einer der maßgeblichen Rohstoffe unserer zukünftigen Energieversorgung sein. Auf nationaler und europäischer Ebene arbeiten Wissenschaft, Industrie und Verbände an einer Strategie für die Umsetzung der Klimaziele und zur Einsparung von CO2.

Die Energiewende ist in Bewegung: Bis zum Jahr 2045 soll Energie in Deutschland vorwiegend aus regenerativen Quellen stammen. Das hat sich die Bundesregierung auf die Fahne geschrieben. Dabei stets im Fokus: die CO2-Reduktion. Das muss nicht zwangsläufig nur Verzicht bedeuten. Markus Wilhelm, Director HUB Development Infrastructure EMEA: „Die Energiewende geht uns alle etwas an. Für die Zukunft unseres Planeten müssen wir die Gasverteilung neu denken: Grüne Energien werden sich durchsetzen.“ Der Umstieg auf klimafreundlich hergestellte Energien wie Wasserstoff (H2) ist somit ein entscheidendes Kriterium für eine effiziente und umweltschonende Energieversorgung.

Abbildung: FRIALEN ist H2-ready-100 © Aliaxis Deutschland GmbH

Der Stoff, aus dem die Energiezukunft gemacht ist

Die Erdgas-Versorgungswirtschaft arbeitet an Alternativen zu fossilen Brennstoffen. Eine Option ist sogenannter „grüner Wasserstoff“. Er gilt als klimaneutral, da er unter Nutzung erneuerbarer Energien, wie Wind- oder Solarstrom, erzeugt wird. Zusätzlich löst er das Kernproblem der Energiewende: Energie in Form von Wasserstoff kann in großen Mengen im Netz gespeichert werden, um dann bei Bedarf zur Verfügung gestellt zu werden.

Wird Wasserstoff durch Elektrolyse hergestellt, das bedeutet man spaltet mit Elektrizität aus Wasser (H2O) den Wasserstoff H2 heraus, bleibt nur Sauerstoff übrig. Es entsteht keinerlei schädlicher Kohlenstoff (CO2). Der übrigbleibende Sauerstoff kann bedenkenlos an die Umgebung abgegeben werden.

Klimaneutrale Erzeugung und Verbrennung von Wasserstoff

Die Verbrennung von Wasserstoff zur Wärmeerzeugung reduziert den CO2-Fußabdruck maßgeblich. Wasserstoff verbrennt mit (Luft-)Sauerstoff zu Energie und Wasser. Eine sehr kleine Menge Stickoxid wird durch die Reaktion mit Luftstickstoff gebildet. Im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen entstehen jedoch weder Kohlenwasserstoffe, Schwefeloxide oder Kohlenmonoxid, noch das hauptsächlich für den Treibhauseffekt verantwortlich gemachte Kohlendioxid.

Power-To-Gas (P2G) steht für die Umwandlung von elektrischem Strom in Gas bzw. Wasserstoff. Die Erzeugung regenerativer Energie durch Sonne oder Wind erfolgt diskontinuierlich, da abhängig von Witterung und Tages-, bzw. Jahreszeit. Erzeugte Strommengen, die den akuten Bedarf übersteigen, lassen sich durch P2G in grünen Wasserstoff umwandeln.

Abbildung: Ein FRIALEN Sicherheitsfitting wird geschweißt © Aliaxis Deutschland GmbH

Abbildung: FRIALEN im Test bei der DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH © Aliaxis Deutschland GmbH

Zukunftsfähige Rohrleitungen für die Gasversorgung und die Industrie

Die Beimischung von zunächst 20-30 Prozent Wasserstoff zu Erdgas bzw. der mittelfristige Wechsel auf eine reine Wasserstoffeinspeisung stellt eine technische Herausforderung dar. Sie reicht von der Erzeugung des grünen Wasserstoffs, dem Transport und der Speicherung, der Verteilung bis hin zur Verbrennung in der häuslichen Gastherme oder in gasbetriebenen Geräten. Unsere gemeinsame Aufgabe besteht darin, bereits heute zukunftsfähige, wasserstoffgeeignete Rohrleitungsstrukturen zu planen, die eine vorgesehene Nutzungsdauer der unterirdischen Infrastruktur von bis zu 100 Jahren erreichen können. Der Netzausbau muss also bereits heute mit Werkstoffen, Komponenten und Verbindungstechniken erfolgen, die sowohl den aktuellen als auch den zukünftigen Herausforderungen gewachsen sind.

Aliaxis ist bereit für die Zukunft

Aliaxis unterstützt diese Zielsetzung und hat für das FRIALEN Produktprogramm den Eignungsnachweis H2-ready-100 erhalten. Somit wurde durch ausführliche Tests von der DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH in Leipzig sichergestellt, dass unsere Bauteile für die Verwendung mit bis zu 100% Wasserstoff geeignet sind. Alle geprüften Produkte von Aliaxis erfüllen die Dichtheitsanforderungen mit Wasserstoff und sind für eine erwartete Nutzungsdauer der Gasnetze von 100 Jahren bereit. Zusätzlich arbeiten wir ständig mit ausgewählten Partnern an der Neu- und Weiterentwicklung maßgeschneiderter Lösungen. Sebastian Hussack, Segment Manager Infrastructure: „Die heutigen Investitionen sichern die bestehenden Netze für die Zukunft - dafür unterstützen wir unsere Kunden in ihren lokalen Projekten.“

Weitere Informationen unter www.aliaxis.de/de/ueber-uns/Kampagnen/

Abbildung: Testeinbau im Rahmen des Pilotprojektes Wasserstoffinsel © Aliaxis Deutschland GmbH


Mit freundlicher Unterstützung von